# 1

«It’s like karmic cash. You get as good as you give.»

Ceel Mogami de HaasBaby E-hoarder*, 10 min.

Sechs im Daten-Durcheinander des Künstlers schlummernde, zum Leben erweckte Soundpieces. Alle waren irgendwann gerendert, aber im digitalen Wust irrelevant geworden und aus dem Fokus geraten. De Haas hat die Teile nun neu gemischt und zueinander in Beziehung gebracht.

Läuft am: Fr 23.9., Sa. 1.10., So 9.10., Mo 17.10.

*Diese Files wurden im Kontext einer gedruckten Publikation konzipiert, die jeweils am Kassenhäuschen aufliegt.

Eleonora Polato (Anita) – De l’intérieur de la terre, ca. 30 min.

Zwei Sound-Pieces, die Eleonora Polato in 2015 Skagaströnd, Island aufgenommen und entwickelt hat. Teil1: «De l’intérieur de la terre vers l’extérieur», mit Fragmenten aus einem Gespräch mit Ólafur Bernódusson. Teil 2: «De l’extérieur de la terre vers la surface», Musik für Nordlichter und magnetische Inversion.

Läuft am: Fr 16.9., Sa 24.9., So 2.10., Mo 10.10.

Nastasia Meyrat und Yoan MudryBaby One More Time*, 40:45

Rätselhafte Geräusche unbekannter Herkunft unendlich wiederholt.

Läuft am: Do 22.9, Fr. 30.9., Sa 8.10., So 16.10.

Sarah BurgerA Duet by Maria Callas and Umm Kulthum*, 59:27

Die Geste ist simpel, aber effektiv und absolut überraschend. Aufnahmen der Sängerinnen aus den beiden Kulturkreisen werden übereinandergelegt und es bilden sich daraus neue Welten.

Läuft am: Mo 19.9, Di 27.9., Mi 5.10., Do 13.10.

Donatella Bernardi und Fredrik Fermelin (co-produziert mit Hard Hat Genf) – Olivetti Girls, ca. 50 min

Donatella Bernardi widmet sich in ihrem Projekt der Geschichte der italienischen Industriegeschichte, insbesondere der von Olivetti. In Zusammenarbeit mit Fredrik Fermelin ist eine eigenständige Montage auf der Basis von Tonspuren aus dem Olivetti-Filmarchiv entstanden.

Läuft am: Mi 21.9, Do 29.9., Fr 7.10., Sa 15.10.

Eleonora Polato (Anita) – De l’intérieur de la terre, ca. 30 min.

Zwei Sound-Pieces, die Eleonora Polato in 2015 Skagaströnd, Island aufgenommen und entwickelt hat. Teil1: «De l’intérieur de la terre vers l’extérieur», mit Fragmenten aus einem Gespräch mit Ólafur Bernódusson. Teil 2: «De l’extérieur de la terre vers la surface», Musik für Nordlichter und magnetische Inversion.

Läuft am: Fr 16.9., Sa 24.9., So 2.10., Mo 10.10.

Jeanne Gilard und Nicolas Rivet Le musée de la main, ca. 6 min.

Die Sound-Collage des Künstlerduos Jeanne Gilard und Nicolas Rivet aus Genf rund um die Hand im Kontext der Arbeit, ist eines der Resultate ihrer intensiven Recherche und der Auseinandersetzung mit gefundenem historischem Material.

Läuft am: Di 20.9, Mi 28.9., Do 6.10., Fr. 14.10.

Lauren HuretRelaxing Data*, 49:44

Eine Soundscape mit einem gesprochenen Text, die technologische Entwicklung, Meditation und spirituelle Praktiken mit dem Büroalltag zusammenbringen.

Läuft am: Sa 17.9., So 25.9., Mo 3.10., Di 11.10.

Eröffnet wird Sou-Sou mit einer Reihe von Sound-Arbeiten, die Laurent Schmid zusammengestellt hat.