# 3

ZOO ZOO : SO NICE THEY NAMED IT TWICE

«Les animaux c’est l’oral, les plantes c’est l’écrit» – Die Tiere seien das Mündliche, die Pflanzen das Schriftliche, meinte Francis Ponge.

Ganz unten in der Nahrungskette findet sich beinahe die Gesamtheit der Pflanzen: sie konsumieren keine anderen Wesen. Ganz oben befinden sich die Raubtiere, die Pradätoren. Darüber die Spitzenprädatoren. Man hat lange gedacht, dass die Menschen sich nochmals darüber befinden und als Superspitzenprädatoren betrachtet werden können, als Alphatier der Prädatoren. Heute situiert man sie eher in der Nähe der Schweine oder der Sardellen. Aber natürlich ist alles etwas komplizierter. Die Inuit zum Beispiel sind viel höher zu stellen als diejenigen, deren Nahrung hauptsächlich aus der Agrikultur stammt. Es ist wahr, dass das menschliche Wesen bis zu einem gewissen Grad imstande ist, die Arten auszurotten, die es konsumiert. Der Mensch ist auch verantwortlich für das Verschwinden einiger Spitzenprädatoren, die er vertilgt. Und von einigen Arten, von denen sich ein einziges überlebendes Exemplar in einem Zoo befindet.

 

ZOO ZOO : SO NICE THEY NAMED IT TWICE

Les animaux, c’est l’oral, les plantes, c’est l’écrit nous dit Francis Ponge.

En bas de la chaîne alimentaire se trouvent la presque totalité des plantes : elles ne consomment pas d’autres espèces. En haut, se trouvent les prédateurs. Au-dessus, les superprédateurs. On a longtemps pensé que les humaines se trouvaient encore au-dessus et étaient considéré des super-superprédateurs, l’alpha des prédateurs. Aujourd’hui, on les place plutôt à un niveau proche de celui des porcs et des anchois. C’est plus compliqué, bien sûr. Les Inuits, par exemple, sont à niveau beaucoup plus élevé que ceux dont l’alimentation principale provient de l’agriculture. Il est vrai que l’être humain est dans une certaine mesure capable d’éliminer les espèces qu’il consomme. Il est aussi à l’origine de la disparition de certains superprédateurs. Et plusieurs espèces dont un seul individu demeure se trouve dans un zoo.

Camilla Paolino und Lucas Cantori, mit Mathieu Arbez Hermoso, Mélanie Borès&Antoine Bertin und Colin Raynal. Unterstützt von Roxane Bovet & Yoan Mudri, Ceel Mogami De Haas, Jonathan Frigeri, Laurent Schmid.